You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Superman-Fanworld. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

81

Thursday, January 19th 2012, 7:16am

Habe ich auch schon mal gesehen, mal sehen, vielleicht leiste ich es mir als Kindle-Version ^^

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

82

Wednesday, February 29th 2012, 6:40pm

Roger Stern - The Death And Life Of Superman


Doomsday, ein scheinbar unaufhaltsames Monster taucht auf und richtet Tod und Verwüstung in den USA an. Die Justice League wird geradezu hinweggefegt von der grausamen Bestie. Superman ist der einzige, der Doomsday einigermaßen ebenbürtig ist. Doch der Kampf zieht sich immer weiter nach Osten Richtung Metropolis, und verlangt immer mehr Opfer vom Mann von Morgen.
Vor dem Daily Planet-Gebäude kommt es schließlich zum Ende. Doomsday fällt, und auch Superman stirbt in den Armen von Lois Lane.

Der Tod von Superman löst weltweite Trauer aus. Lois und die Kents können nur untereinander Trost spenden, denn nur sie wissen, dass mit Superman auch Clark Kent gestorben ist.
Während sich eine Sekte bildet, die den verstorbenen Helden als den Messias anbetet und seine Auferstehung prophezeit, klettert die Verbrechensrate in Metropolis nach oben. Die Welt sehnt sich zurück nach Superman.

Als Supermans Leiche aus seinem Grab verschwindet, scheint das Unmögliche geschehen zu sein. Doch niemand erwartete, dass gleich vier Helden auftauchen, die den Namen Superman für sich beanspruchen.

****

Roger Stern, ein Altmeister der Superhelden-Comics und langjähriges Mitglied des Autorenteams der Superman-Comics, wurde die Aufgabe übertragen, die Roman-Adaption der berüchtigten Saga um Supermans Tod und Rückkehr zu verfassen.
Eine schwierige Aufgabe, handelte es sich doch bei dieser Saga um keine in sich geschlossene Geschichte, sondern um einen Teil der fortlaufenden Superman-Serie.
Der Status quo der damaligen Zeit sah einen Lex Luthor II, welcher der tatsächliche Lex Luthor in einem geklonten Körper war, vor. Ebenso eine Supergirl, die als Formwandlerin aus einem Parallel-Universum diesen jungen Luthor anhimmelte. Ebenso waren Elemente wie das Cadmus-Projekt, Bibbo, die intelligente kryptonische Waffe Eradicator und nichtzuletzt die bereits weiter fortgeschrittene Beziehung zwischen Lois und Clark sehr stark mit der Geschichte an sich verbunden. Schwer, darauf zu verzichten, ohne eine fast komplett neue Version zu schreiben.

Stern hat sich also sehr nah an die Vorlage gehalten, bemühte sich jedoch, den Leser über die komplexe Vorgeschichte soweit es geht aufzuklären. Das Ergebnis ist im Großen und Ganzen gelungen und kann sich, trotz der gerade zu Anfang des Romans sehr großen Fülle an Vorgeschichte, absolut sehen lassen. Aus heutiger Sicht mutet einiges sicherlich etwas albern an, das muss man allerdings dem damaligen Zeitgeist zurechnen.

Auf jeden Fall ist dies eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste, Geschichte in der langen Karriere von Superman, und dieser Roman ist für Neuleser sicherlich leichter verdaulich als die gesammelte Comicvorlage (tatsächlich hatte Stern sogar das eine oder andere Element ausgelassen, etwa die Mutanten unter Metropolis). Es mag zwar auch hier manchmal konfus sein, aber im Vergleich zur Vorlage um einiges verständlicher.

Wertung: 8/10


Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

83

Saturday, March 3rd 2012, 5:34pm

Hört sich gut an, muss ich mir mal zulegen.
[

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

84

Sunday, March 4th 2012, 6:38pm

^ Es gab auch eine dt. Veröffentlichung von Goldmann unter dem Titel "Superman - Die packende Geschichte seiner Abenteuer". Das Buch ist aber schon lange vergriffen und nur noch gebraucht erhältlich (bei Amazon Marketplace aber schon ab € 0,01 + Versand).

Und weiter geht's:

Ian Fleming - Thunderball


James Bond in einer Kurklinik. Das fängt ja gut an. 007 muss auf Ms Befehl hin zwei Wochen bei dünner Gemüsesuppe und Massage vor sich hindarben. Der Tee, den er für gewöhnlich hasst wie die Pest, wird zu seinem Tageshöhepunkt. Der Tee und die Pflegerin Patricia Fearing. Dies ändert sich erst durch ein kleines "Spy vs. Spy"-Spiel mit seinem Mitpatienten Graf Lippe, den Bond als Mitglied einer chinesischen Verbrecherorganisation identifiziert.

Zurück bei der Arbeit erwartet Bond eine schwerwiegende Nachricht. Die Organisation SPECTRE hat zwei Atombomben von einem entführten NATO-Flugzeug gestohlen und droht, sowohl eine größere Einrichtung einer westlichen Nation sowie eine westliche Stadt mit mindestens 2 Millionen Einwohnern zu vernichten, wenn die USA und Großbritannien nicht innerhalb weniger Tage ein hohes Lösegeld für die Bomben bezahlen.

M schickt Bond aufgrund eines Verdachts nach Nassau. Dort wird der Agent schnell auf eine Gruppe von angeblichen Schatzsuchern unter der Führung von Emilio Largo aufmerksam. Bond gewinnt schnell das Gefühl, dass die Schatzsuche lediglich ein Alibi für Largos Truppe darstellt. Sein Verdacht wird schwerer, als er herausfindet, dass Largos bezaubernde Geliebte Domino die Schwester eines der Piloten des entführten Flugzeuges ist. Gemeinsam mit seinem Kumpel von der CIA Felix Leiter nimmt Bond die Ermittlungen auf. Doch die Zeit wird knapp, und die angebliche Schatzsuche scheint ein perfektes Alibi zu sein.

****

Eine weltweite Bedrohung, exotische Schauplätze, schöne und starke Frauen, charismatische Schurken und ein actionreiches Finale. Kein Zweifel, "Thunderball" ist der Roman, der die spätere Formel, nach der die Filmreihe funktionierte, am meisten beeinflusste.

Kein Wunder, denn tatsächlich ist "Thunderball" nicht allein auf Flemings Mist gewachsen. Für seinen neunten Roman um 007 verwendete der Autor einen Plot, den er 1958 gemeinsam mit seinem Freund Ivar Bryce und dem Filmemacher Kevin McClory für einen möglichen Bond-Film erarbeitete. Aus dem Film wurde nichts und Fleming schrieb den Roman stattdessen. McClory verklagte daraufhin Fleming wegen Urheberrechtsverletzung und bekam die Filmrechte und einen Vermerk über seinen Beitrag in jeder Veröffentlichung des Romans zugesprochen.

"Thunderball" stellt auch den ersten Auftritt der Organisation SPECTRE (Special Executive for Counter-intelligence, Terrorism, Revenge and Extortion) und deren Gründer und Anführer Ernst Stavro Blofeld dar. Sie sollten in den kommenden Romanen die Rolle einnehmen, die SMERSH in den frühen Bond-Abenteuern einnahm, und auch die Filmreihe griff stark auf SPECTRE zurück.

Zum Roman an sich: Die Formel ist da. Und sie wurde zur Formel, weil sie so gut funktioniert. Der Roman ist aufregend, fantastisch und mitreißend. Mehr gibt es kaum zu sagen.

Fazit: Einer der besten Bond-Romane.

Wertung: 9/10


Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

85

Monday, March 5th 2012, 7:56pm

Ah wieder ein neues Buch aus der Reihe.
[

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

86

Tuesday, March 20th 2012, 10:02pm

Edgar Rice Burroughs - A Princess of Mars


Captain John Carter hat gerade den US-Bürgerkrieg hinter sich gebracht, als er von Indianern gejagt in eine Höhle flüchtet. Die Indianer wagen es nicht, sich der Höhle zu nähern. Carter verliert das Bewusstsein und erwacht an einem ihm völlig fremden Ort. Zwar ist er immer noch in einer Wüste, aber einer, die jener von Arizona nicht im Mindesten ähnelt. Auch hat er Probleme beim Fortbewegen; schon der kleinste Schritt treibt ihn meterweit vorwärts.

Bald stößt er auf eine Karawane von seltsamen Wesen, hoch, schlank, vierarmig, grün, kriegerisch. Carter lässt sich vom Anführer der Gruppe, Tas Tarkas, gefangen nehmen, nachdem dieser sich von Carters Sprüngen fasziniert zeigt. Trotz seiner Gefangenschaft verdient sich Carter bald den Respekt der Tharks , als er einen der ihren im Zweikampf mit nur einem Schlag tötet. Nachdem er nach und nach von der jungen Thark Sola die Sprache der Thark erlernt, erfährt Carter, dass er sich nicht mehr auf der Erde, sondern auf dem Mars, von dessen Bewohnern Barsoom genannt, befindet.

Nach einigen Tagen in Gefangenschaft wird Carter Zeuge davon, wie ein Luftschiff von den Tharks angegriffen und zum Absturz gebracht wird. Eine überlebende Frau, abgesehen von ihrer roten Hautfarbe für John eindeutig ein Mensch, wird von den Thark gefangen genommen. Bei ihr handelt es sich um Dejah Thoris, Prinzessin des Stadtstaats Helium. Die Thark planen, Dejah zu ihrem Herrscher, dem grausamen Tal Hajus, zu bringen, der sie zweifellos qualvoll töten wird. Als Carter davon erfährt, beschließt er, sie zu beschützen. Gemeinsam mit Sola und dem anhänglichen, hundeähnlichen Haustier Woola befreit er die Prinzessin und flieht vor den Tharks.

Doch auf der Reise nach Helium begegnen ihnen noch weit größere Gefahren als die Tharks.

****

"A Princess of Mars" ist der erste Roman aus Edgar Rice Burroughs "Barsoom"-Serie, die viele spätere Science Fiction- und Fantasy-Geschichten prägte. Ob "Flash Gordon", Ray Bradburys "Mars-Chroniken", das "Masters of the Universe"-Franchise oder James Camerons "Avatar", sie alle liehen sich Elemente von John Carters Abenteuern auf dem vierten Planeten.

Davon abgesehen ist "A Princess of Mars" Eskapismus in seiner besten Form. Spannend und kurzweilig präsentiert sich dem Leser durch die Beschreibungen des Helden John Carter eine abenteuerliche Welt mit faszinierenden Völkern. Es ist wenig verwunderlich, dass Burroughs ein so erfolgreicher Autor wurde, den schon in seinem Debütroman beweist er nicht nur eine große Phantasie, sondern auch ein hohes Erzähltempo und ein gesundes Maß an Detailreichtum.

Fazit: Dieser Roman macht Laune. Und Lust auf mehr.

Bewertung: 8/10


Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

87

Wednesday, March 21st 2012, 6:55pm

Das ist jetzt nicht so mein Ding, aber danke fürs Vorstellen.
[

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

88

Sunday, March 25th 2012, 5:20pm

Ian Fleming - The Spy Who Loved Me


Eigentlich wollte die junge Kanadierin Vivienne Michel nur eine Reise durch die USA zu ihrem neuen Leben in Florida machen. Eigentlich wollte sie sich nur ein bisschen was hinzuverdienen, als sie einen zwei-wöchigen Job in einem Motel in den Adirondack Mountains annahm. Als sie aber am Ende der Urlaubssaison allein die letzte Nacht im Motel verbringen soll, um die Schlüssel am nächsten Tag dem Besitzer zu übergeben, wird diese letzte Nacht zur schlimmsten Nacht ihres Lebens.

Zwei furchterregende Gestalten, der hochgewachsene und schweigsame Sol "Horror" Horowitz und der kleine, dicke und komplett haarlose "Sluggsy" Morant, tauchen auf und behaupten, vom Besitzer Mr. Sanguinetti aus Versicherungsgründen geschickt worden zu sein. Bald stellt Vivienne jedoch fest, dass die beiden keineswegs harmlose Angestellte sind. Während Sluggsy sich ständig an sie heranmacht, schweigen beide zu den tiefergehenden Fragen der jungen Frau. Schließlich wird sie von den beiden offen bedroht, und Vivienne muss erkennen, dass sie in der Gefangenschaft zweier Gangster ist, die zwar eindeutig Pläne für sie haben, diese jedoch streng verschweigen.

Nach mehreren fehlgeschlagenen Flucht- und Wehrversuchen sieht sich Vivienne noch immer in der Gewalt der beiden Gangster, als plötzlich ein fremder Mann auftaucht. Ein Engländer, der sich als eine Art Polizist ausgibt. Sein Name ist Bond. James Bond.

***

Fleming war offensichtlich in Experimentierlaune, denn "The Spy Who Loved Me" weicht krass von der Formel seiner sonstigen Bond-Abenteuer ab. Tatsächlich ist Bond hier nur eine Nebenfigur, denn die Hauptperson ist Vivienne Michel, aus deren Sicht der Roman auch in der Ich-Perspektive geschrieben ist.

In drei Akten Wird ihre Geschichte erzählt. Der erste Akt "Me" befasst sich mit Viviennes Vergangenheit und macht den Leser so vertraut mit der Figur. Der zweite Akt "Them" bringt die Geschichte ins Laufen, als Horror und Sluggsy auftauchen und Vivienne bedrohen. Und im dritten Akt "Him" taucht schließlich Bond auf, um das Mädchen zu retten.

Dies macht diesen Roman zu etwas besonderem in der Reihe, denn weniger handelt es sich um einen Spionage-Thriller oder ein SpyFi-Abenteuer, als um einen sehr persönlichen Psychothriller. Es ist eine interessante Abwechslung, und es funktioniert außerordentlich gut.

Fazit: Experiment gelungen. Ein Bond-Roman ohne Epik, ohne exotische Schauplätze, ohne Martinis und Casinos, ohne Erzschurken und fast ohne Bond, aber dennoch mit viel Spannung.

Wertung: 7,5/10


Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

89

Sunday, March 25th 2012, 5:21pm

Ah wieder ein neues Buch aus der Bondreihe.
[

TaTueTaTa112

Herausgeber

  • "TaTueTaTa112" is male

Posts: 4,796

Location: im sechst größten Landkreis Deutschlands

  • Send private message

90

Tuesday, April 3rd 2012, 12:46pm

Also die Bücher von Ian Fleming sind genial. Bin ja auch gerade am Lesen an einem Buch von Ian.

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

91

Thursday, May 17th 2012, 4:21pm

Hallo allerseits,

einige werden vielleicht meine Bond-Rezensionen hier im Thread verfolgen (zumindest scheint es durch eure Reaktionen so zu sein). Die Ausgaben, die ich rezensiere sind die englischsprachigen Ausgaben des britischen Penguin007-Labels. Auf deutsch gab es diese Romane seit Jahrzehnten nicht mehr (abgesehen von "Casino Royale", der 2006 zum Filmstart neu aufgelegt wurde).

Zum 50. Filmjubiläum von James Bond hat der Cross Cult Verlag, bekannt u.a. für die deutschen Ausgaben der Hellboy-Comics und jüngeren Star Trek-Romane und -Comics, angekündigt die Romane neu übersetzt und ungekürzt wieder auf den Markt zu bringen, und man nimmt sich offenbar der wunderschönen Cover von Penguin007 an. Los geht's im September mit den ersten drei Romanen "Casino Royale", "Leben und Sterben lassen" und "Moonraker". CR wird €11,80, die Folgebände werden €12,80 kosten.

Cross Cult| 2012 ist James-Bond-Jahr


Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

92

Thursday, May 17th 2012, 5:20pm

Habe bisher noch kein Buch von ihm gelesen. Sollte ich mal tun.
[

Kai "the spy"

Fan of Tomorrow

  • "Kai "the spy"" is male

Posts: 972

Location: Breisgau

Occupation: Freier Autor

  • Send private message

93

Sunday, August 19th 2012, 5:46pm

Ian Fleming - On Her Majesty's Secret Service


Über ein Jahr ist 007 nun mit dem Fall SPECTRE betraut, doch außer ein paar Handlangern hier und da hat er noch immer keine Spur, die zu Blofeld, dem Anführer der Terrororganisation, führt. Bond ist inzwischen davon überzeugt, dass SPECTRE nicht mehr länger existiert, doch M überlässt ihm keinen anderen Fall.

Frustriert ist der Geheimagent bereits dabei, sein Kündigungsschreiben zu formulieren, als er auf die junge Schönheit Contessa Teresa di Vicenzo, kurz "Tracy", trifft. Mit wachsender Sorge beobachtet er das selbstzerstörerische Verhalten der Dame, und er ist gerade dabei, sie von einem Selbstmordversuch abzuhalten, als sie von zwei Gangstern der Unione Corse, der korsischen Mafia, überrascht und entführt werden. So findet Bond heraus, dass Tracy die Tochter von Marc-Ange Draco, dem Anführer der Unione Corse, ist. Auch dieser macht sich erhebliche Sorgen um seine Tochter, doch er schöpft Hoffnung ,denn Tracy scheint sich in Bond verliebt zu haben. Er bietet dem Geheimagenten 1 Mio. Pfund, wenn er Tracy heiratet. Er lehnt ab, aber er ist bereit, die Beziehung zu Tracy aufrecht zu erhalten, unter der Bedingung, dass Tracy sich in psychiatrische Behandlung begibt. Daraufhin informiert Draco Bond, dass Blofeld sich irgendwo in der Schweiz aufhält.

Zurück in England erhält Bond eine weitere Spur. Unter dem Titel "Comete Balthazar de Bleuville" hat Blofeld die Ahnenforscher des britischen College of Arms kontaktiert, um sich eben diesen Titel zu sichern. Unter dem Vorwand, dies nachzuprüfen, reist Bond unter dem Deckmantel des Ahnenforschers Sir Hilary Bray zu Blofelds Heim in den Alpen. Dort werden diverse britische Mädchen wegen ihrer Allergien behandelt. Bond ahnt, dass sich dahinter ein weiterer diabolischer Plan Blofelds verbirgt. Doch kann er herausfinden, was dahinter steckt und Blofeld aus der neutralen Schweiz herauslocken, bevor seine Tarnung auffliegt?

***

"The World is not enough". Dies war das Familienmotto von Sir Thomas Bond, wie James Bond im College of Arms erfährt. Diese reale Tatsache ist ganz nach Flemings Geschmack, kein Wunder also, dass er das Motto in dem Roman unterbrachte.

Es passt aber auch sehr gut zu diesem Roman, zu Bonds Charakter in dieser Geschichte. Unser Held ist hier an einem Punkt, wo ihm die ständigen Abenteuer nicht mehr reichen. Und hier kommt die Romanze mit Tracy ins Spiel. Tracy ist nicht das spielerische Bondgirl, welches wir sonst (auch in den Romanen) gewöhnt sind. Sie umgibt eine Melancholie, die den Ernst des Lebens repräsentiert, und umso ernster wirken Bonds Gefühle für sie.

Auf der anderen Seite haben wir Blofeld. Die Handlung um den Erzschurken repräsentiert das Abenteuer. Versteck- und Detektivspiele, verwegene Verfolgungsjagden, belanglose Affären mit hübschen jungen Frauen.

Diese zwei Seiten werden hier gegeneinander auspespielt. Fleming versteht es meisterhaft, die Spannung aufzubauen, und die Einsätze werden immer weiter erhöht. "On Her Majesty's Secret Service" ist der emotionale Höhepunkt der Bondsaga.

Wertung: 9,5/10


Christopher Golden - JLA: Exterminators


Die Justice League sieht sich einer Welle neuer Menschen mit Superkräften, sogenannter Metas, gegenüber. Sie alle verbindet, dass sie vor zehn Jahren in Großbritannien waren.

Während Flash und Green Lantern sich mit dem telekinetisch begabten jungen Briten Ian Partington anfreunden, bekommen es Superman und Wonder Woman in Paris mit einigen Monstern zu tun.

Batman und der Martian Manhunter versuchen, den Ursprung der neuen Metas herauszufinden. Doch nach und nach tauchen auch immer mehr dieser Monster auf. Diese wirken auf die League-Gründungsmitglieder J'onn und Aquaman irgendwie vertraut. Könnten diese neuen Monster mit einem alten Fall der Original-Liga zusammenhängen? Und gibt es gar eine Verbindung zu den neuen Metas?

***

Christopher Golden ist bekannt für seine eher düsteren Geschichten, und er enttäuscht auch hier nicht. Er bringt die Bedrohung äußerst gut rüber, und auch die dazugehörige Tragik. Und im Zentrum steht die Justice League und die Frage, ob sie zu dieser Bedrohung beigetragen hat.

"Exterminators" ist ein spannender Roman mit überraschenden Wendungen und einem actionreichen Finale voller Superhelden und riesiger Monster. Golden liefert einen der besten Superhelden-Romane, dich bislang gelesen habe.

Wertung: 9/10


TaTueTaTa112

Herausgeber

  • "TaTueTaTa112" is male

Posts: 4,796

Location: im sechst größten Landkreis Deutschlands

  • Send private message

94

Monday, August 20th 2012, 7:26am

Du liest sehr viel Ian Fleming oder?
Ich finde einige Bücher echt klasse.
Dank für den Tipp!

Lois&Clark-Fan

Herausgeber

  • "Lois&Clark-Fan" is female

Posts: 4,330

Location: Freigericht

Occupation: Verwaltungsfachangestellt

  • Send private message

95

Monday, August 20th 2012, 6:23pm

Das neue Buch hört sich auch gut an.
[

Similar threads